belvedere1 Museum Belvedere
report 10 0
zum vergößern auf Bild klicken


Schatzkammer München

Der Engel wird durch einen neuen Glassturz geschützt vor Staub. Zum Zweiten ist es wieder vollständig wie zum Zeitpunkt der Anfertigung.
report 10 1
zum vergrößern auf Bild klicken
Durch den neuen Glassturz wird der Spiegeleffekt noch reizvoller dargestellt. Die Uhr hat eine wunderschöne Ansicht.
report 9 0zum vergrößern auf Bild klicken
Museum Bad Homburg
Die Büste der Susette Gontard von Landolin Ohnmacht
( anno 1793 ) wird geschützt durch einen Glassturz.
luisenausstellung
zum vergrößern auf Bild klicken

Glaspokal Luisenausstellung Pfaueninsel
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Fotograf: 
report 8 0
report 8 1report 8 2
zum vergrößern Bild klicken

Die Welt im Glashaus
Das Altonaer Museum hat im Jahr 2007 eine Ausstellung mit dem Titel "Die Welt im Glashaus". 
report 2 0report 2 1
zum vergrößern Bild klicken

Focke Museum, Bremer Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte
Präzisionsregulator mit Sekundenpendel:
Das Pendel - Glasgefäß in Form eines sechseckigen Prismas - wurde von mir ersetzt. 
report 3 0
zum vergrößern Bild klicken

Lüster
Für einige Museen wurden bereits Ersatzteile aus Glas für Lüster hergerstellt und geliefert. 
report 1 0
report 1 2
report 1 1
zum vergrößern Bild klicken

Haus Longwood
Haus Longwood (in Natchez, Mississippi) ist eines der architektonisch ungewöhnlichsten Antibellum-Häuser in den Südstaaten. Haller Nutt beauftragte den Architekten Samuel Slogan mit der Konstruktion und der Beaufsichtigung des Baues dieses Hauses im Jahre 1860. Auf dem sechsstöckigen Haus (mit oktogonalem Grundriß)befindet sich eine byzantinische Kuppel mit 16 Fenstern. Einzigartig sind die architektonischen Innovationen von Longwood - vor allem die fortschrittlichen Licht - und Belüftungssysteme. Einer der 32 Räume war als Biblothek vorgesehen, der 10.000 Bücher beherbergen sollte. Sein Bau konnte aufgrund des Amerikanischen Bürgerkriegs (Beginn 1861) nie fertiggestellt werden. Die Familie Nutt konnte aufgrund dessen nur das einzige fertiggestellte Stockwerk, das Erdgeschoß, beziehen, wo sie mehr als ein Jahrhundert residierten.

Das Haus ist der Öffentlichkeit das ganze Jahr über zur Besichtigung zugänglich.

Die von mir hergestellten Glasdome ersetzten die Originale, die schon vor längerer Zeit zerbrochen sind und zum Schutz von Porzellanfiguren gedacht sind. 

Gerne beantworte ich Ihre Fragen per
Telefon: 04252-2658 oder per eMail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.